Loupedeck+ - Steuerzentrale für Lightroom & Co.

Eine eigene Tastatur nur für Lightroom

Dieser Beitrag enthält Werbung. Das Loupedeck+ wurde mir vom Hersteller als Produktsponsoring überlassen.

Den Ansatz, Spezialtastaturen für sehr enge Anwendungsfälle zu haben, fand ich schon immer spannend. Da ich mittlerweile auch sehr viel mit Videoschnittsoftware arbeite, laufen einem früher oder später die ganzen Schnittkonsolen über den Weg, wo Hersteller, bspw. Blackmagic Design, eigene Hardware "Tastaturen" für ihre Programme entwickelt haben, um die ganzen Regler und Drehknöpfe und Schieber einfach in Hardware vor sich zu haben und so nicht für die Bearbeitung erst umständlich mit der Maus die entsprechende Einstellung bedienen zu müssen. Gerade für die Leute, die beruflich (oder zumindest sehr häufig und lange) mit diesen Programmen zu tun haben, soll das eine Erleichterung sein.

Für die Fotografie ist mir so etwas bisher nicht über den Weg gelaufen, bis ich das Loupedeck+ gefunden habe. Und das ist im Grunde genau das, was ich gerade für den Videobereich beschrieben habe, jetzt angepasst für den Fotobereich und da vornehmlich Lightroom. Mittlerweile kann die Software hinter dem Loupedeck+ die Tasten aber auch für diverse andere Programme umbelegen, bspw. für Premiere Pro, Final Cut, Photoshop oder auch Audition. Der Haupteinsatzzweck war aber immer die Fotobearbeitung in Lightroom, woher auch die Beschriftungen der Tasten und Regler stammen.

Ich möchte in diesem Beitrag gar nicht groß auf die Features des Loupedeck+ eingehen, diese lassen sich auch einfach auf der Website nachlesen. Mir geht es mehr um die Notwenigkeit einer solchen Tastatur und welche Umstände erfüllt sein sollten, damit du einen Vorteil daraus ziehen kannst (oder eben auch nicht). Denn ich halte den Markt für Spezialtastaturen für äußerst nützlich, wenn du gerade genau für diesen Markt und dessen Produkte einen Anwendungsfall hast. Und: Spezialtastaturen brauchen Eingewöhnungszeit! Das ist ein sehr wichtiger Punkt, der leider von vielen Testern, auch von diesem Produkt, immer wieder übersehen und dann als negativ dargestellt wird.

Vielleicht zuerst einmal zu meinen eigenen Beweggründen, das Loupedeck+ zu benutzen. Denn obwohl es sich hierbei um ein Produktsponsoring handelt, habe ich natürlich im Vorfeld erst einmal entschieden, ob ich überhaupt etwas mit so einer Tastatur anfangen kann. Einerseits reizt mich daran die Haptik: Drehknöpfe, Räder und Regler wirklich "in der Hand" zu haben, gefällt mir einfach. Ich finde auch Audiomischpulte toll, alleine nur weil sie so viele Dreh- und Schieberegler haben. Diese haptische Komponente hat aber auch einen entscheidenden Vorteil: Ich kann, wenn ich geübt darin bin, sehr viel schneller Dinge erledigen und auch mehrere Dinge gleichzeitig erledigen.

Wichtig ist hier, wie schon angemerkt, der Punkt: Wenn ich geübt bin. 


Nach dem ersten Anschließen des Loupedeck+ bin ich erst einmal deutlich langsamer in der Bildbearbeitung, als wenn ich einfach bei meinen bekannten Tastenkürzeln + Maus oder Grafiktablett bleiben würde. Das ist aber auch normal und völlig zu erwarten. Die ersten 2-3 Tage mit einem Grafiktablett sind auch die Hölle und man wünscht sich jedes Mal die Maus zurück. Mittlerweile bin ich unfassbar genervt davon, wenn ich mal etwas mit einer Maus erledigen muss, weil ich mich dadurch massiv eingeschränkt und verlangsamt fühle im Vergleich zu meinem geliebten Wacom Intuos Pro M, mit dem ich alles mache.

Das Loupedeck+ ist aus Kunststoff gefertigt.
Das Loupedeck+ ist aus Kunststoff gefertigt.
Angeschlossen wird das Loupedeck+ über ein gängiges USB-A Kabel.
Angeschlossen wird das Loupedeck+ über ein gängiges USB-A Kabel.

Mit das Wichtigste bei dem Loupedeck+ ist die Software, die wirklich eine minutiöse Feineinstellung eines jeden Buttons für verschiedene Programme in verschiedenen Modi und Belegungen erlaubt. Alleine in der Software kannst du Stunden damit verbringen, dir das Loupedeck+ in jeglicher Hinsicht auf deine Bedürfnisse zu konfigurieren - und das solltest du auch! Denn erst damit spiel die Tastatur alle ihre Stärken aus. Die Software läuft problemlos unter Windows 10 und MacOS 10.14 (meine beiden Produktivsysteme).

Bisher habe ich das Loupedeck+ nur für die Arbeit mit Lightroom und ein wenig in Camera RAW innerhalb Photoshops verwendet. Zur weiteren Kompatibilität mit den anderen, unterstützten Programmen kann ich daher nichts sagen. Eine Verwendung im Videoschnitt könnte noch sehr nützlich sein, hier wird das von mir verwendete Blackmagic Design DaVinci Resolve Studio leider (noch?) nicht unterstützt. Premiere Pro und Final Cut werden jedoch bereits schon jetzt unterstützt. Gerade die ganzen Drehregler und -knöpfe könnten im Videoschnitt und im Color Grading noch einmal eine besondere Stärke ausspielen.

Dedizierte Knöpfe (leider nur auf Englisch beschriftet) für Lightroom Funktionen.
Dedizierte Knöpfe (leider nur auf Englisch beschriftet) für Lightroom Funktionen.
Das Loupedeck+ funktioniert problemlos am Mac und unter Windows.
Das Loupedeck+ funktioniert problemlos am Mac und unter Windows.

Alleine wegen des haptischen Feedbacks werde ich das Loupedeck+ schon weiter verwenden. Man "fühlt" die Kontrolle über die Bildbearbeitung und es erlaubt einen bspw. den Blick wirklich dauerhaft auf dem Foto zu halten, während die Hände von Drehregler zu Drehregler wandern und das Bild beeinflussen. Das ist ein erstaunlich anderes, besseres Gefühl im Vergleich zur normalen Bedienung per Maus oder Stifttablett. Es setzt aber auch die schon angesprochene Eingewöhnungsphase voraus, ohne die die Hände nicht die richtigen Regler finden können. Nach einiger Zeit ist das aber sehr gut möglich.

Das Loupedeck+ hat ungefähr die Größe einer regulären, externen Tastatur und damit ist es auch durchaus portabel und kann auf Reisen mitgenommen werden. Ich habe damit bspw. bei meinem letzten Besuch in Graz im Hotel einige Shootings durchgearbeitet. Generell sehe ich das Loupedeck+ aber eher als permanente Ergänzung auf dem Workstation-Schreibtisch, vor allem auch deshalb, weil die Anschaffung preisbedingt eher für den Berufsfotografen oder sehr ambitionierten Hobbyfotografen mit großem Bilderdurchsatz gedacht ist. Mit knapp 240€ (Stand 09.05.2019) ist das Loupedeck+ für eine Tastatur sicher nicht günstig. Und auch die Tatsache, dass so eine Spezialtastatur durchaus Einarbeitungszeit benötigt, macht diese Anschaffung eher ungeeignet für Fotografen, die nur 1-2 Shootings im Monat bearbeiten.

Vergleichbar ist so etwas mit den großen, schon seit Jahrzehnten bekannten und genutzten Grading Consolen von bspw. Blackmagic Design im Videoschnittsegment. Hier werden ganz ähnlich aussehende Geräte angeboten, die die speziellen Anwendungsfälle im Videoschnitt als Hardware abbilden und für den Vollzeit-Cutter das richtige Arbeitsmaterial darstellen. Der Preis für diese Bedienpulte liegt dabei zwischen 1000€ und 32.000€. Daher sollte der Preis für so eine Spezialtastatur keine übergeordnete Rolle spielen: Wenn du weißt, dass dir so eine Tastatur helfen kann in deiner täglichen(!) Arbeit, dann ist sie eine sinnvolle Investition.

Lediglich einen Kritikpunkt mit Bezug zum Preis möchte ich anbringen: Die Verarbeitungsqualität. Vor allem das Control Dial (das große Drehrad) wackelt doch ziemlich und hat einen sehr harten Druckpunkt. Andere Drehregler sitzen auch nicht perfekt gerade und besitzen alle unterschiedliche Druckpunkte. Und auch die Tatsache, dass alle Elemente des Loupedeck+ aus Kunststoff gefertigt sind, gewinnt keinen Verarbeitungspreis. Eine Variante aus Aluminium wäre hier deutlich wertiger und gleichzeitig besser bedienbar gewesen, was auch einen durchaus noch höheren Preis rechtfertigen könnte. Aber das aktuelle Level an Verarbeitungsqualität ist verbesserungswürdig. Auch die laute, deutlich hörbare Rasterung der einzelnen Regler kann auf Dauer nervig werden. Hier hängt es sicherlich davon ab, ob du mit dem Loupedeck+ in einer sehr ruhigen, stillen Umgebung arbeitest oder nicht. Zumindest der "Lärm" ist für mich persönlich kein nennenswerter Kritikpunkt, ich kann aber sehr wohl verstehen, wenn andere hier empfindlicher reagieren, weshalb es der Vollständigkeit halber erwähnt sei.

Ich rate dir: Schau dir einmal mein Review auf YouTube zu dem Loupedeck+ an. Dort kannst du auch hören, wie deutlich es klickt etc. 

Und im Anschluss möchte ich gerne von dir wissen: Ist so eine Spezialtastatur eine Anschaffung, die für dich in Frage käme? Und gibt es eventuell Features, dir dir sogar noch fehlen? Schreibe es mir in die Kommentare!

Bis demnächst,

 

Tobi


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du möchtest, dass ich weiterhin viele, kostenlose Informationen, Artikel und Videos für dich produzieren kann, dann unterstütze mich indem du diesen Artikel mit deinen Freunden teilst.
Und wenn du öfters mal bei Amazon einkaufst, kannst du mich unterstützen, indem du meine Affiliate Link benutzt:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0