Lichtsetzung 101: Low-Key Rimlighting für Produkte

"Wie kriegt man eigentlich so ein geiles Licht hin?"
Genau um diese Frage soll es in dieser neuen Serie von Videos & Blogbeiträgen gehen, in denen ich dir jeweils ein konkretes Licht-Setup vorstellen möchte, was einen ganz speziellen Look erzeugt. Die meisten davon werden sich auf die Produkt- / Still Life Fotografie beziehen (also auch Food), ich möchte dich aber dazu ermutigen, das eine oder andere Setup (auch dieses hier) mal bei anderen Motiven wie Portraits auszuprobieren.

Lichtsetzungs-Diagramm für ein Low-Key Rimlight in der Produktfotografie

Anfangen möchte ich mit diesem Setup hier. Ich nenne es "Low-Key Rimlight" und der Effekt ist wirklich fantastisch!

Dieses Setup eignet sich vor allem zum Fotografieren von Glas, also Flaschen, Gläser, Vasen o.ä.

Was mir bei den Licht-Setups hier ebenfalls wichtig ist, ist ein möglichst simpler Aufbau mit nur einem oder maximal 2 Lichtern. Denn mir ist wichtig zu zeigen, dass du auch mit den simpelsten Mitteln richtig geile Beleuchtungen für deine Bilder hinbekommen kannst. Für dieses Licht-Setup brauchst du nur eine Softbox (aber eine rechteckige) und einen Abschatter, z.B. in Form von schwarzem Fotokarton (auch wieder rechteckig). Das war's!

Idealerweise hast du so etwas in Richtung 60x40cm oder 70x50cm Softbox, die du horizontal ausgerichtet benutzt. In meinem Video siehst du aber auch, dass es auch mit einer 60x40cm Softbox vertikal funktioniert. Es ist daher wirklich ein sehr simpel umzusetzendes Setup mit einer krassen Wirkung trotz aller Einfachheit. Den Aufbau könnt ihr der schematischen Darstellung hier bereits entnehmen: Wir nutzen die Softbox als Hintergrund, decken diese in der Mitte (und zwar NUR in der Mitte) mit einem schwarzen Abschatter ab und platzieren unser zu fotografierendes Objekt direkt vor diesem schwarzen Abschatter. Damit ist das Schwarz der Hintergrund für unser Bild und das Licht kommt von links und rechts als steiles Streiflicht von hinten. Was dabei dann für geile Effekte und Bilder entstehen können, seht ihr hier:

Weinglas unter minimalistischer Beleuchtung mit Kantenlicht und schwarzem Hintergrund von Tobias Gawrisch (Xplor Creativity)
Weinglas unter minimalistischer Beleuchtung mit Kantenlicht und schwarzem Hintergrund von Tobias Gawrisch (Xplor Creativity)
Sektglas unter minimalistischer Beleuchtung mit Kantenlicht und schwarzem Hintergrund von Tobias Gawrisch (Xplor Creativity)

Eine Kleinigkeit gibt es aber noch zu beachten: Wähle deinen Bildausschnitt so, dass der schwarze Abschatter genau deinen Sucher ausfüllt ODER KLEINER ist. Der Abschatter sollte aber nicht wesentlich größer sein als dein Sucherbild, denn dann kommt zu wenig und zu steiles Licht auf das Glas. Im Video weiter unten siehst du, dass mein Abschatter deutlich kleiner war als mein Sucherbild und ich die schwarzen Bereiche später in Photoshop verbreitert habe.

In Kombination mit farbigen Flüssigkeiten in den Gläsern ergeben sich ebenfalls sehr schöne Effekte, weil die Flüssigkeit nur sehr wenig Licht abbekommt und daher mehr eine Andeutung als eine tatsächliche Farbe ist. Interessant ist bei diesem Setup aber wie wenig Licht und wie wenig Farbe ausreicht um einem Glas und einer Flüssigkeit eine Definition zu geben.
Übrigens: Der weichere Lichtübergang an den Stellen wo die Flüssigkeit ist kommt daher, dass die Flüssigkeit gekühlt war und das Glas an der Stelle beschlug. Dadurch wird die Oberfläche matt und reflektiert weniger Licht was den Verlauf des Lichtes dort weicher macht. Das ist auch ein genereller Trick für diesen Effekt: Gläser vorher kurz ins Eisfach legen.

Weinglas mit Rotwein unter minimalistischer Beleuchtung mit Kantenlicht und schwarzem Hintergrund von Tobias Gawrisch (Xplor Creativity)
Weinglas mit Weißwein unter minimalistischer Beleuchtung mit Kantenlicht und schwarzem Hintergrund von Tobias Gawrisch (Xplor Creativity)

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal mein absolut hilfreichstes Buch über Fotografie empfehlen, in dem auch dieses Licht-Setup beschrieben und erklärt wird: Light Science and Magic: An Introduction to Photographic Lighting (Affiliate Link). Ich kann dieses Buch nicht hoch genug loben, denn es ist schlicht und ergreifend das einzige (und das meine ich ernst!) Buch, welches ich regelmäßig aus meinem Bücherregal voll mit Büchern über Fotografie herausziehe weil ich etwas nachschlagen muss und ich weiß, dass ich die Antwort auf meine Frage in diesem Buch finde. Daher taucht es auch in der neuen Video-Reihe immer mal wieder auf, weil ich selber aktiv mit diesem Buch arbeite.

Das ganze Setup habe ich auch noch einmal in einem Video für euch zusammengefasst, damit ihr ganz genau sehen könnt, wie so ein Setup auch auf kleinstem Raum aufgebaut werden kann. Gleichzeitig will ich mit diesem Video auch den Start einer neuen Video-Serie auf meinem YouTube-Kanal einläuten: Der LICHTSETZUNG 101.
In Zukunft soll es also immer mal wieder Videos mit verschiedenen Licht-Setups geben, die ich euch dann live an einem Beispiel erkläre und dekonstruiere. Ob es auch zu jedem Setup immer einen gesonderten Blogbeitrag geben wird, weiß ich noch nicht. Die ursprüngliche Idee für diese Serie bezog sich nur auf eine Video-Serie. Deshalb hier ein Aufruf: Schreibt mir gerne in die Kommentare einmal ein Licht-Setup oder schickt mir ein Bild, bei dem ihr gerne wüsstet, wie es beleuchtet worden ist und ich werde dann schauen, welches davon sich für 


kommende Videos dieser Serie eignen könnte. Denn am Ende müsst ihr von dieser Serie profitieren, dafür mache ich sie. Also, schickt und schreibt mir, was ihr gerne einmal an Licht-Setups aufgeschlüsselt haben möchtet! Denkt aber daran, was ich oben schon geschrieben hatte: Mir ist wichtig, dass sich die Setups so simpel wie möglich umsetzen lassen damit wirklich auch Leute ohne eigenes Studio eine dramatische Beleuchtung erzeugen können. Komplexere Setups mit mehr als 2 Lichtquellen sollen daher nicht Gegenstand dieser Serie werden.

Jetzt seid ihr an der Reihe: Probiert das Setup doch einmal aus und zeigt mir gerne eure Bilder! Postet sie einfach an meine Facebook-Seite oder tretet meiner Gruppe zur Still Life & Produkt Fotografie auf Facebook bei! Ich freue mich schon auf eure Ergebnisse! Und jetzt hoffe ich natürlich, dass euch diese neue Serie gefällt und ich euch damit noch immer etwas Neues zeigen kann!

Bis bald,

 

Tobi



Wenn dir dieser Blogbeitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst. Das hilft mir, euch auch in Zukunft immer neuen und guten Content liefern zu können.



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gabi (Montag, 15 August 2016 19:03)

    Klasse Erklärung und tolles Ergebnis. Ich freue mich auf weitere.

  • #2

    Jens Diedrich (Sonntag, 21 August 2016 21:56)

    Hi,
    erstmal danke einfach danke für die tolle super einfache Erklärung.
    Heute Abend mal umgesetzt und bin von den ersten Bildern überzeugt.
    Mach weiter so.

    Gruß JD