GoPro Hero REVIEW - Was kann die kleinste GoPro?

Ja, ich wollte schon seit Ewigkeiten selber eine GoPro haben. Und jetzt endlich habe ich mich dazu durch gerungen mir auch eine zu kaufen. Ehrlich gesagt war mir der Preis immer ein wenig zu hoch, da mein Haupteinsatzgebiet der 2nd Angle bei meinen YouTube-Videos sein sollte. Also einfach eine 2. Kamera an einer anderen Stelle im Raum platzieren, die kontinuierlich mit läuft und die mir dann Schnittmaterial für das Video liefert um z.B. kleinere Schnitte mit einem Perspektivwechsel besser kaschieren zu können. Das sie dann aber sehr schnell zu einem ständigen Begleiter werden würde, hatte ich auch nicht erwartet.

Bevor ich jetzt in das Review einsteigen will, noch ein kurzer Hinweis auf mein Video REVIEW der GoPro, welches ich schon gestern auf meinem YouTube-Kanal veröffentlicht habe. Da seht ihr die Kamera auch direkt in Aktion und ich erkläre euch alle Funktionen der kleinen GoPro. Und auch meine VLOGs sind alle mit der GoPro gefilmt.


mehr lesen 0 Kommentare

Mach eine Foto-Serie: DITIB Zentralmoschee in Köln

Ich meine natürlich nicht, dass du jetzt unbedingt eine Serie von dieser Moschee machen musst, ich nutze sie aber als Beispiel, weil sie meine erste richtige Bildserie wurde. Der Hintergrund ist der, dass man sich als angehender Fotograf sicherlich oft die Frage stellt, wie man denn überhaupt Aufmerksamkeit auf seine Bilder zieht. Wie man dafür sorgt, dass Leute die eigenen Bilder wieder erkennen. Denn es ist wahrscheinlich mit das größte Lob für einen Fotografen, wenn der Betrachter direkt erkennt: "Ah, dass Bild ist von XYZ! Erkenne ich sofort!"
Spätestens dann ist übrigens auch kein Wasserzeichen oder Logo mehr zum Branding nötig ;-)

Nun, der einfachste und zugleich beste Weg, sich selbst so einen Stil aufzubauen und ihn dem Betrachter nahezubringen, ist: Entwickle deinen eigenen Stil! Ziemlich unspektakulär, oder? Und natürlich klingt das leichter gesagt als getan, aber genau deshalb möchte ich das Thema am Beispiel meiner ersten, richtigen Foto-Serie erläutern: Eine Bildserie der DITIB Zentralmoschee in Köln von Anfang 2015.

mehr lesen 1 Kommentare

Warum dein Wasserzeichen Blödsinn ist

Na da habe ich mir ja ein schön kontroverses Thema ausgesucht, also steige ich auch kontrovers ein: Nein, du brauchst kein Wasserzeichen! Never!

So, und wenn du jetzt wieder zu Atem gekommen bist nach diesem Schock erkläre ich dir auch gerne meine Sicht auf die Dinge. Dazu will ich einige der Pro-Argumente und einige der Contra-Argumente gegeneinander stellen und dann noch auf ein paar generelle Gegebenheiten im Internet aufmerksam machen, die alleine schon dafür sorgen, dass ein Wasserzeichen als Schutzmechanismus unnütz ist. Aber dazu später mehr und ja, ich weiß natürlich, dass der Schutz der Bilder nicht die einzige Aufgabe eines Wasserzeichens sein kann. Aber eines nach dem anderen.

mehr lesen 6 Kommentare

Warum Color-Keys so mächtig sind und warum so viele sie falsch einsetzen

Zeelandbrücke in den Niederlanden mit eingeschalteten Laternen
Der Einsatz von Selective Color ist hier sehr subtil an den Laternen auf der Brücke. Dennoch beeinflusst es die Atmosphäre des Bildes ganz entscheident!

Color-Keys, oder auch Selective Color genannt, sind ein unheimlich mächtiges Werkzeug in der Bildbearbeitung. Leider ist diese Technik in der allgemeinen Wahrnehmung nur mit maximal mittelmäßigen S/W-Bildern und roten Rosen oder roter Unterwäsche assoziiert. Die allgemeine Verdrossenheit, wenn es um Color-Keys geht, entstammt aber nicht der Technik selbst, sondern dem vielfach falschen Einsatz derselbigen. Selective Color kann ein Bild extrem aufwerten und die Blickführung und das Storytelling in einem Bild lenken und verändern. Aber nur, wenn es auch richtig eingesetzt wird! Zu oft sehe ich selber auch noch Color-Keys, bei denen der Einsatz dieser Technik schlicht keinen Sinn macht und das Bild als Ganzes damit massiv abwertet.

mehr lesen 7 Kommentare

Meine Podcast-Liste

In meinem Blogartikel über das Thema "Wenn du dein Hobby zum Beruf machst, musst du dir ein neues Hobby suchen" wurde ich in den Kommentaren nach den Podcasts gefragt, die ich im Blogartikel angesprochen hatte, also gibt es heute meine Podcast-Liste für euch! Inkl. Erklärungen, warum ich diesen oder jenen Podcast höre und empfehlen kann.

Ich gebe euch 2 Listen: Eine Liste, die sich konkret dem Thema Fotografie / Business / Marketing usw. widmet, also alle die Themen, die mit dem Fotografen-Dasein auf die eine oder andere Weise verbunden sind. Die andere Liste sind meine ganz privaten Podcasts, die ich einfach aus Spaß und Interesse höre, und dir mir helfen, ab und zu abzuschalten und den Kopf wieder frei für die Inhalte der anderen Podcasts zu machen. So bekommt ihr gleichzeitig noch einen Einblick darein, was mich sonst noch so interessiert ;-)

mehr lesen 2 Kommentare

5 Gründe warum Video für dich als Fotograf wichtig ist

Ich muss es ja selber zugeben: Das Thema Video war für mich lange Zeit völlig unbedeutend. "Meine Kamera soll fotografieren, ob die noch Video kann ist mir egal." Sowas habe ich einige Jahre lang von mir gegeben und dabei die Möglichkeiten von Video schlicht nicht gesehen. Und das sage ich nicht nur aus der Rolle des "Trainers", der euch Videos zu Fotografie-Themen anbietet, sondern auch aus der Sicht des Fotografen, der vielleicht keine Tutorial-Videos o.ä. machen möchte.

Denn Video bedient auf einen Schlag eine ganze Reihe von Themen, die in der Fotografie ab einem gewissen Punkt wohl unter dem Begriff "Betriebsblindheit" zusammengefasst werden könnten. Was meine ich genau damit?

  1. Videos fordern deine kompositorischen Fähigkeiten neu heraus
  2. Videos erfordern das Lernen ganz neuer Techniken für Aufnahme & Nachbearbeitung
  3. Videos verbessern deine Aufmerksamkeit
  4. Videos geben dir eine Ausrede um neue Ausrüstung zu kaufen
  5. Videos können deine Fotos besser in Szene setzen
Video-Ausrüstung zum Filmen mit der DSLR und Tethering zu einem Tablet Computer

mehr lesen 0 Kommentare

"Wenn du dein Hobby zum Beruf machst, dann musst du dir ein neues Hobby suchen!"

Diesen Satz habe ich einmal von einem Reportage-Fotografen gehört, mit dem ich eine Zeit lang als freier Mitarbeiter zusammengearbeitet habe. Ich war zu der Zeit freier Mitarbeiter in der Lokalredaktion einer Tageszeitung und habe lokale Fotoaufträge erledigt. Das war zwischen 2008-2010. Und dieser Satz, gepaart mit der Berufserfahrung, die dieser Fotograf bereits hatte, hat mich lange Zeit davon abgehalten das Ziel zu verfolgen und als Vollzeit-Fotograf mein Geld verdienen zu wollen.

Im Januar 2015 habe ich dann doch mein Gewerbe angemeldet und bin jetzt als Fotograf tätig. Musste ich mir deshalb ein neues Hobby suchen? NEIN! 

In diesem Blogartikel möchte ich dir erklären, wie ich das "Fotografen-Handwerk" heute sehe und wie ich als Fotograf mein Geld verdiene (denn hier haben die meisten Leute eine falsche Vorstellung) und warum ich eben nicht ein neues Hobby brauchte, sondern die Fotografie als mein Hobby und die Fotografie als Job parallel bedienen kann.

mehr lesen 1 Kommentare

10 Tipps für bessere Food-Fotos

Himbeeren mit Joghurt auf Bambus-Untersetzer mit Vintage Löffel von Tobias Gawrisch Xplor Creativity

In diesem Blogbeitrag möchte ich meine 10 besten Tipps für bessere Food Fotos mit euch teilen! Diese Tipps habe ich auch schon für einen noch kommenden Artikel im Pictures Magazin benutzt. Bald könnt ihr diese Tipps also auch dort im Rahmen eines umfangreichen Artikels über Food Fotografie von mir wiederfinden (wird dann auch hier im Artikel ergänzt, sobald der Beitrag erschienen ist)!

mehr lesen 0 Kommentare

Neue Blogsoftware am Start: Facebook!

Facebook Notiz Blogpost Screenshot

Ja, ihr habt richtig gelesen! Facebook, die neue Blogsoftware!

Oder sagen wir: Facebook hat für Seitenbetreiber eine Option, mit der blogähnliche Beiträge verfasst werden können (funktioniert aber auch auf Privatprofilen).


Warum mir das einen eigenen Blogbeitrag wert ist?

Weil es die Darstellung der eigenen Inhalte auf Facebook drastisch verbessern kann! Und da Facebook meine liebste und am häufigsten genutzte Plattform ist, möchte ich euch daran teilhaben lassen.

 

Im Screenshot seht ihr, wie das Ganze aussehen kann und wer meine Facebook-Seite regelmäßig besucht, wird auch noch andere dieser Beiträge bei mir gesehen haben.

Das tolle an diesen Beiträgen ist, dass sie sich, wie ein Blogartikel, formatieren lassen! Ihr könnt Texte fett oder kursiv machen, ihr könnt Aufzählungslisten erstellen, ihr könnt Textlinks erstellen und ihr könnte Bilder zu euren Texten hinzufügen, zusammen mit einem großen Header-Bild!

Wie kommt man jetzt an diese Beitragsart? Es handelt sich dabei um die Facebook-interne App "Notizen", die auf vielen Seiten und Profilen schon vorhanden ist, ansonsten aber auch schnell nachinstalliert werden kann. Wie das geht und wo du die "Notizen" App findest, siehst du in den Screenshots unten.

mehr lesen 2 Kommentare

Warum du als Künstler schlechte Stockfotos machst

Laborausstattung einer modernen Zahnarztpraxis

Zugegeben, der Titel ist ein wenig reißerisch. Andererseits muss er das auch sein, damit der Unterschied zwischen künstlerischem Foto und Stockfoto deutlich wird.
Jetzt bin ich natürlich kein Stockfotografie-Experte, ich bin zwar selber auch mit eigenen Bildern bei einigen Micro- & Macrostock Agenturen vertreten, würde aber die Stockfotografie nie als meine Hauptbeschäftigung ansehen. Durch meine bisherigen persönlichen Erfahrungen und dem Wissen von Vorträgen und Konferenzen zu dem Thema kann ich aber sagen, dass die meisten Fotografen, die mit einem künstlerischen Auge fotografieren, in der Stockfotografie gnadenlos untergehen würden. Es gibt natürlich Ausnahmen, zu diesen aber später mehr.

mehr lesen 0 Kommentare